Demenz und Alzheimer

Hier erfahren Sie mehr über
1.
Wann ist das Alzheimer und Demenzrisiko erhöht?
2.
Risiko durch Gedächtnistraining senken

Als Demenz wird die Abnahme von kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten bezeichnet, die zum Teil zu starken Einschränkungen im beruflichen und sozialen Leben führen. In fast allen Fällen liegt eine diagnostizierbare Erkrankung des Gehirns zugrunde. Beeinträchtigt werden insbesondere:

  • Das Kurzzeitgedächtnis
  • Das allgemeine Denkvermögen
  • Die Sprache
  • Die Motorik

Demenz und Alzheimer vorbeugen mit Gehirntraining

Zu Beginn kommt es zu einer Störung der Fähigkeit neue Reize aufzunehmen, zu verarbeiten und zu speichern. Die Betroffenen leiden unter Vergesslichkeit. Daher zeigen sich im Vorfeld einer Erkrankung oftmals Symptome, die einer Depression sehr ähnlich sein können. Dazu zählen unter anderem Desinteresse, Reizbarkeit und Antriebslosigkeit.

Im vorangeschrittenen Stadium gehen auch bereits erworbene Inhalte des Langzeitgedächtnisses verloren. Die Betroffenen scheinen die während Ihres Lebens erworbenen Fertigkeiten nach und nach zu verlernen. Es kommt unter anderem zu Sprach- und Raumwahrnehmungsstörungen und geht soweit, dass Patienten im fortgeschrittenen Stadium selbst enge Freunde und Familienmitglieder nicht mehr erkennen.

Wann ist das Alzheimer und Demenzrisiko erhöht?

Bundesministerium

Eine Erkrankung tritt vorwiegend bei älteren Menschen, ab dem 65. Lebensjahr auf. Die häufigste Form der Altersdemenz ist Alzheimer. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich die Zahl der an Alzheimer Erkrankten bis 2050 mehr als verdoppeln wird. Ein Grund dafür ist unter anderem die zunehmende Lebenserwartung der Menschen.

Risiko durch Gedächtnistraining senken

Trotz intensiver Forschung ist die Demenz bis dato nicht heilbar. Allerdings wirkt sich ein Gedächtnistraining positiv auf den Verlauf einer leichten bis mittleren Erkrankung aus, da der Prozess mit Hilfe von Gehirntraining und kognitiven Übungen verlangsamt wird. Dies bestätigten unlängst mehrere Studien britischer Forscher. Bei schweren Erkrankungen ist jedoch auch das beste Gedächtnistraining nahezu wirkungslos. Daher sollten Sie frühzeitig mit einem guten Training beginnen, denn das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, sinkt durch regelmäßiges und abwechslungsreiches Gedächtnistraining deutlich.

Ein individuelles Gedächtnistraining hilft Ihnen dabei, lange geistig fit zu bleiben und Ihre Merkfähigkeit zu steigern. Besonders geeignet ist hierfür unser Gedächtnisintensivkurs Kursus Memoria, der sich Ihren individuellen Trainingsbedürfnissen anpasst. Aber auch andere Gehirntraining Übungen auf NeuroNation trainieren gezielt das Gedächtnis, beispielsweise 2-Back oder Parita sowie der erst kürzlich an der Freien Universität getestete MemoWork Kurs.

Halten Sie sich geistig fit

Weitere Informationen:

Anmelden