Die Dual-N-Back Studie

Lange Zeit glaubten Wissenschaftler, es sei nicht möglich, die Intelligenz zu trainieren. Sie wäre uns angeboren und unveränderbar. Die Dual-N-Back Studie widerlegt diese These.

Training starten

Früher waren Forscher der Ansicht, es sei nur möglich, andere Fähigkeiten wie etwa die Verarbeitungsgeschwindigkeit zu trainieren, beispielsweise durch Gehirntraining. Der Gegenbeweis kam schließlich von Wissenschaftlern der University of Michigan. Die Frage lautete:

Ist es möglich, seinen IQ zu verbessern?

Dr. Susanne Jaeggi und ihre Mitarbeiter sind sich einig. Intelligenz ist trainierbar!, ([1]-[3]). Sie lieferten den Gegenbeweis für die früheren Annahmen der Wissenschaft. Die Grundlage dafür stellte die fordernde und sehr effektive Übung namens dual-n-back. Diese Übung versetzt uns in die Lage, das Arbeitsgedächtnis zu trainieren, welches wiederum die fluide Intelligenz positiv beeinflusst. Die fluide Intelligenz ist Bestandteil unserer generellen Intelligenz. In ihr sind folgende unserer menschlichen Fähigkeiten verankert:

  • (komplexe/abstrakte) Probleme lösen
  • logisches Denken
  • Lernen
  • Mustererkennung
  • sich Situationen anpassen

Das Experiment

Etwa 70 Erwachsene nahmen an der dual-n-back Studie teil. Zunächst mussten alle einen Vortest (IQ-Test) absolvieren, in dem ihre fluide Intelligenz gemessen wurde. Dieser Vortest ist deswegen so geeignet, da die Erfassung fluider Intelligenz Bestandteil standardisierter IQ-Tests ist.

Um am Ende repräsentative Vergleiche ziehen zu können, gab es eine Kontrollgruppe, die nicht trainierte. Eine andere Gruppe trainierte die Übung 8 bis 19 Tage lang.

Das Ergebnis

Nach Ende des Trainingszeitraumes wurden die Probanden erneut auf ihre Intelligenz getestet. Das Ergebnis fiel überraschend positiv aus. Die Trainingsgruppe schnitt nicht nur besser ab als die Gruppe, die nicht trainierte, sehr augenscheinlich war, dass die Probanden, die länger trainierten, besser waren als jene, die über einen kürzeren Zeitraum übten. Der Anstieg der fluiden Intelligenz ist folglich abhängig von der Trainingsdauer. Mehr Trainingstage führen demzufolge zu einem höheren Anstieg des IQ.

Die Erkenntnis, dass sich die fluide Intelligenz durch Training des Arbeitsgedächtnisses steigern lässt, wurde in zahlreichen Folgestudien bestätigt, unter anderem in einer großen Gehirntraining-Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung.

Das n-back-Trainingskonzept hat ein großes Potential zur Verbesserung der Denkleistung in den schulischen, den beruflichen, den medizinischen und den alltäglichen Bereichen unseres Lebens.

Neue Erkenntnisse

Mittlerweile gibt es Befunde, die zeigen dass auch single-n-back Training wirksam ist, um Fähigkeiten zum schlußfolgerndem Denken zu verbessern. Jedoch sind Forscher immer noch auf der Suche nach den Mechanismen vom Training - was kann trainiert werden und unter welchen Bedingungen kommt Transfer zustande? Es gibt mehrere Hinweise darauf, dass es tatsächlich nicht möglich ist, mit einer einzigen Aufgabe alle oder mehrere kognitive Funktionen gleichzeitig zu trainieren, auch wenn die Aufgabe kognitiv so belastend ist, wie dual-n-back. Will man das Arbeitsgedächtnis verbessern, muss man Arbeitsgedächtnisaufgaben trainieren; wenn man Multitasking trainieren will, muss man Multitaskingaufgaben machen. Aber, es wurde gezeigt, dass dual-n-back-Training im Vergleich zu single-back Übungen strukturelle Änderungen im Gehirn erzeugt, so dass die Verbindungen zwischen verschiedenen Gehirnarealen stärker werden, (Salminen et al., Neurolmage (2016) [2]).

Das Training zur Studie

Unser Team von NeuroNation hat auf Grundlage der im Experiment verwendeten dual-n-back Übung Kurse entwickelt, welche sich für das fortdauernde Training eignen und Ihr Arbeitsgedächtnis besonders effektiv herausfordern. Wir entwickeln unseren Aufgaben ständig weiter und implementieren die neuesten Befunde aus der Forschung, insofern diese wissenschaftlich seriös bewiesen werden konnten.

Da die Effizienz von single-n-back Übungen schon mehrmals ihr Wirksamkeit unter Beweis gestellt werden konnte, haben wir auch Übungen wie Drehfluss oder Parita implementiert.

» Zu den Kursen

Training starten

Quellen:

[1] Jaeggi, S. M. et al. (2008), Improving fluid intelligence with training on working memory, S. 1-4, PNAS

http://www.pnas.org/content/early/2008/04/25/0801268105.abstract

[2] Jaeggi, S. M. et al. (2011), Short- and long-term benefits of cognitive training

http://www.pnas.org/content/108/25/10081.full

[3] Jaeggi, S. M. et al. 2010), The relationship between n-back performance an matrix reasoning - implications for training and transfer

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0160289610001091

[4] Salminen, T. et al. 2016), Increase integrity of white matter pathways after dual-n-back training

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1053811916002330





Anmelden

Sign in with Google