Wissenschaftlich nachgewiesen: Zahlreiche Studien belegen Wirksamkeit von Gehirntraining

Gehirntraining, das ist ein heiß diskutiertes Thema. Auslöser dafür sind die Meinungen von Wissenschaftlern und Experten, deren Gemüter sich bei der Frage spalten, ob Gehirntraining wirklich funktioniert und unseren Alltag verbessert.

Training starten

Nun lässt sich eine Antwort nicht pauschalisieren, denn das hängt maßgeblich davon ab, wie das jeweilige Programm umgesetzt ist. Man kann sich schließlich nicht im Schwimmen verbessern, wenn man nur drei mal im Jahr trainiert oder die Strömung zu Beginn zu stark ist. Denn: Natürlich muss ein Training für das Gehirn gewisse Kriterien berücksichtigen, damit sich die geistige Leistungsfähigkeit des Nutzers verbessert. Zahlreiche Studien belegen – Gehirntraining bringt etwas, wenn es denn richtig umgesetzt wird.

Die wichtigsten Faktoren beim Gehirntraining

Die wohl wichtigsten Faktoren sind: Die Personalisierung, das bedeutet, dass sich die Schwierigkeit des Trainings immer an die individuelle Leistungsgrenze des Nutzers anpasst. Die Zielgerichtetheit, sodass nicht nur eine Steigerung in der trainierten Übung erzeugt wird, sondern auch eine Verbesserung im Alltag bemerkt wird. Weiterhin müssen Dauer und Intensität des Trainings so abgestimmt sein, dass die größtmögliche Steigerung überhaupt erst erreicht werden kann.

Das Arbeitsgedächtnis im Fokus

Bei einem wissenschaftlichen Gehirnjogging steht das Arbeitsgedächtnis im Fokus. Dieses Gedächtnis wird von Wissenschaftlern als Quelle der fluiden Intelligenz angesehen und stellt die Grundlage aller Denk-, und Handelsprozesse dar. Neuste Erkenntnisse der Hirnforschung lassen verlauten, dass die Leistungsfähigkeit des Arbeitsgedächtnisses eine bessere Voraussage für den akademischen Werdegang treffen lässt als der IQ.

Hier bekommen Sie einen Überblick über die wichtigsten Studien, die sich mit dem Thema des Gehirntrainings auseinander setzen, je nach Wirkungsbereich.

Bitte wählen Sie ein Studiengebiet aus:

Studien zum Thema Intelligenz

IntelligenzHier finden Sie zalreiche Studien zum Thema Intelligenz, die nachweisen, dass der IQ mit Gehirntraining gesteigert werden kann. Zudem kommt es zu weiteren Transfereffekten im Alltag. Weiterlesen...

Studien zum Thema Konzentration und Aufmerksamkeit

AufmerksamkeitGehirntraining beeinflusst Konzentration und Aufmerksamkeit positiv. Sowohl Kinder als auch Erwachsene können ihre Konzentrationsfähigkeit mit personalisierten Training deutlich steigern. Weiterlesen...

Studien zum Thema Mathematische Leistung

MatheEin personalisiertes Training des Arbeitsgedächtnisses verbessert die mathematische Leistung bei Schulkindern. Ist das Training personalisiert und passt sich dem Niveau an, ist die Steigerung signifikanter. Weiterlesen...

Studien zum Thema Lesevermögen und Sprache

SpracheStudien weisen nach, dass kognitives Training einen positiven Einfluss auf das Lesevermögen und die Sprache nimmt. Mit dem Arbeitsgedächtnis verbessert sich ebebnso das Sprachvermögen. Weiterlesen...

Studien zum Thema ADHS

ADHSEs ist nachgewiesen, dass ein Training des Arbeitsgedächtnisses zu einer Linderung der Symptome von ADHS/ADS führt. Weiterhin verbessern sich kognitive Fähigkeiten wie das logische Denken nachhaltig. Weiterlesen...

Studien zum Thema Demenz

Gegen DemenzMentale Aktivität führt dazu, dass sich das Risiko an einer Demenz zu erkranken verringert. Zudem kommt es zu nachhaltigen Effekten, die auch noch Jahre nach dem Training gemessen werden können. Weiterlesen...

Die wichtigsten Kriterien eines erfolgreichen Gehirntrainings

Personalisierung Personalisiert:

Das Training darf das Gehirn weder über- noch unterfordern, da in beiden Fällen der Trainingserfolg nachweislich wegfällt. Eine maximale Wirksamkeit ist nur durch ständiges Arbeiten an den persönliche Leistungsgrenzen zu erzielen. Das NeuroNation-Training passt sich stets Ihrer individuellen Leistung an, sodass Sie Ihr Gehirn genau an der Grenze trainieren, an der das Training am wirksamsten ist.

Richtige Wirkung Zielgerichtet:

Eine Übung muss auf spezielle Gehirnfunktionen abzielen, die besonders die Alltagsleistung verbessern. Mit der Konzeption eines optimalen Gehirntrainings beschäftigen sich viele Forscher. Der deutsche Psychologe Siegfried Lehrl hat diesem Thema sein Lebenswerk gewidmet. Aufgrund dessen gilt es die 2 Komponenten Dauer und Intensität in ein wirkungsvolles Verhältnis zu setzen. Für ein effektives Training empfehlen sich insbesondere Kurssysteme, die wie ein vorgefertigter Trainingsplan fungieren.

Motivation Motivierend und Regelmäßig:

Wie bei jeder Form von Übung sind auch beim Gehirntraining eine Beständigkeit und Kontinuität der Schlüssel zum Erfolg. „Wer rastet, der rostet“ sagt zu Recht ein bekanntes Sprichwort. Eine der Grundvoraussetzungen eines erfolgreichen Gehirntrainings ist die Regelmäßigkeit, mit der trainiert wird. Wer zu selten oder mit großen Pausen übt, der kann auch nicht erwarten, dass sich seine geistige Leistung steigert.

TrainingAbwechslungsreich:

Wer ständig die gleichen Aufgaben (zum Beispiel Sudoku) löst, lernt zwar, diese schnell auszuführen, strengt aber sein Gehirn mit der Zeit immer weniger an. Das sieht man sehr gut am Auto- oder Fahrradfahren, einer nahezu automatischen Tätigkeit, die zu Beginn dem Einen oder Anderen sehr schwer fiel und höchster Konzentration bedurfte. Damit das Gehirn sich neu strukturieren kann, braucht es immer neue Herausforderungen.

Training starten

Anmelden

Sign in with Google