Jetzt Gehirntraining kostenlos starten Training starten

Wie lässt sich die Wachsamkeit verbessern?

Wachsamkeit


Schon zu Zeiten des 2. Weltkrieges rückte die Wachsamkeit in den Fokus von Forschern. Vordergründig ging es darum, dass Soldaten sich länger und besser auf Ihre Aufgaben konzentrieren sollten, was nicht immer einfach war. Unter Wachsamkeit wird die selektive Fokussierung und Antwort auf interne und externe Reize verstanden. Die Wachsamkeit wird anhand der Intensität und Dauer der Konzentration gemessen. Ein vielleicht bekannterer Begriff ist die Aufmerksamkeit.


Aktivierung der Wachsamkeit

Wir Menschen können unsere Wachsamkeit zielgerichtet verwenden. Das geschieht indem wir einige, uns wichtige Reize fokussieren und dafür andere Reize ausblenden. So lassen sich wichtige von unwichtigen Dingen trennen. Jedoch kann die Wachsamkeit auch durch externe Faktoren, ohne eine willentliche Aktivierung, gesteigert werden. Wenn wir zum Beispiel ein lautes Geräusch (ein Gefahrensignal) hören, wird unsere Aufmerksamkeit (sowie unsere Achtsamkeit), vor dem Hintergrund des Schutzes, darauf gelenkt. Auch Unbekanntes steigert die menschliche Konzentration. Es wird demnach unterschieden zwischen:


  • Einer bewussten Lenkung (Zum Beispiel bei Lernen. Sie versuchen sich auf den Lernstoff zu konzentrieren und andere Dinge auszublenden)
  • Und einer unbewussten Lenkung der Wachsamkeit gesprochen. ( Bei Gefahrensignalen oder Unbekanntem)

Besonders animierend wirken zudem besonders emotionale Faktoren und Informationen. Je mehr Emotionen wir auf einen Reiz beziehen können, desto leichter ist es, sich darauf zu konzentrieren. Von besonderer Bedeutung für die Wachsamkeit sind aufgrund dessen:


  • Motive
  • Interessen
  • Bedürfnisse
  • Einstellungen

Unsere Fähigkeit zur Konzentration hat nur einen gewissen Speicher und es ist aufgrund dessen nicht immer einfach, dass gewünschte angemessen zu fokussieren. Doch die gute Nachricht ist-auch die Wachsamkeit kann trainiert werden.

Training der Wachsamkeit

Die Mackworth Uhr: Beobachten Sie den Zeiger und drücken Sie die Leertaste, wenn der Zeiger einen Schritt übersrpingt.

Die Wachsamkeit kann beispielsweise durch Sportarten wie Yoga oder Pilates gefördert werden. Dort führt eine bewusste Fokussierung der einzelnen Körperteile oder des Körpers weiterhin zu einer besseren Durchblutung und einem gestärkten Immunsystem. Einen weiteren Ansatzpunkt bietet das Gehirntraining. Durch ein zielgerichtetes Training des Arbeitsgedächtnisses, wird dessen Kapazität erweitert und es fällt uns leichter, unsere Wachsamkeit zu steuern und die Reize zu verarbeiten. Eine Übung auf NeuroNation, welche die Aufmerksamkeit im hohen Maße fördert, ist die Mackworth Uhr. Diese wurde, in dieser Form, im 2. Weltkrieg verwendet, um Piloten zu schulen, sich länger konzentrieren zu können.

Neben der Mackworth Uhr bieten wir noch über 45 weitere Gehirnjogging Übungen, sowie 4 Intensivkurse, die Ihre Wachsamkeit zielgerichtet trainieren.

» Jetzt mehr über Gehirnjogging Übungen erfahren

Anmelden

Sign in with Google